Diabetische Retinopathie

Bei einem schlecht eingestellten Diabetes kann sich eine diabetische Retinopathie (=Erkrankung der Netzhaut) entwickeln, die sich in verschiedene Schweregrade einteilen lässt.

In den Anfangsstadien sind die Veränderungen, die man in der Netzhaut beobachtet (z.B Blutungen) reversibel, in den fortgeschritteneren Stadien treten schwere durchblutungsbedingte Störungen der Netzhautfunktion auf, die häufig irreversibel (= nicht umkehrbar) sind.

In solchen Fällen sind die Behandlungsoptionen auf die Erhaltung der noch verbliebenen Sehschärfe ausgerichtet, eine vollständige Heilung ist nicht mehr möglich.